Sexualpädagogik

Vielfalt statt Einfalt jetzt auch in München

Vielfalt statt Einfalt München

Vielfalt statt Einfalt München

Im Februar 2015 hat sich in München ein bayerischer Ableger des Aktionsbündnisses Vielfalt statt Einfalt gegründet. Neben 12 anderen Organisationen sind auch die QUEERTREIBER unter den Gründungsmitgliedern. Das Münchner Bündnis stellt sich nun der Öffentlichkeit vor und lädt dafür zu einer Informationsveranstaltung am Dienstag, den 17. März 2015 um 19:30 in den Räumen der Münchner Aids-Hilfe ein.

Vielfalt statt Einfalt gründete sich 2014 in Niedersachsen, als dort die der AfD nahe stehende Initiative Familienschutz gegen Pläne der Landesregierung mobil machte, die Vielfalt von sexueller Orientierung und Geschlecht, Familien- und Rollenbildern in Bildungseinrichtungen zu thematisieren. Zwar ist im CSU-regierten Bayern nicht davon auszugehen, dass diese Themen einem Lehrplan demnächst auch nur nahe kommen könnten, trotzdem hat sich mit den Besorgten Eltern eine ähnlich gelagerte Initiative auch in Bayern in Stellung gebracht und ist seit dem letzten Jahr hier aktiv. Nach zwei Demonstrationen in Augsburg sind weitere Kundgebungen in München, Augsburg und Nürnberg geplant. Derartige Initiativen sehen durch bloße Aufklärung über queere Themen ihre Kinder, die Familie an sich und dadurch letztendlich den Fortbestand der Gesellschaft bedroht. Mit Schlagworten wie „Umerziehung“ oder „Sexualisierung“ halten sie den Irrglauben aufrecht, dass man Kinder zur Homosexualität erziehen könnte, und rücken Aufklärungsarbeit in die Nähe von Kindesmissbrauch. Sie versuchen Einfluss auf die Politik zu gewinnen u.a. mit dem Ziel, die Gleichstellung von LGBT*IQ zu begrenzen und nach Möglichkeit wieder umzukehren. Im täglichen Leben verstärken sie dadurch Homo- und Transfeindlichkeit und verwehren damit queeren Menschen an Schulen ein unbeschwertes Leben.

Vielfalt statt Einfalt setzt sich deshalb dafür ein, dass Kinder und Jugendliche in einem angstfreien Klima einen selbstbestimmten, verantwortlichen und gewaltfreien Umgang mit Sexualität und der eigenen Identität erlernen können. Sexualpädagogik leistet einen Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche zu selbstbewussten Erwachsenen zu erziehen und unterstützt damit zum einen den Schutz vor sexuellem Missbrauch und zum anderen die Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten. Die ganze Vielfalt von sexueller Orientierung und Geschlecht, von Familien- und Rollenbildern soll letztendlich auch in Bayern selbstverständliches Querschnittsthema in allen Bildungseinrichtungen werden. Ignoranz, Angst und Vorurteile dürfen nicht das gesellschaftliche Klima bestimmen. Die Gründungsmitglieder des Bündnisses sind folgende Organisationen:

Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V.
Aufklärungsprojekt München
Bundesarbeitsgemeinschaft Die Linke Queer
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) – Stadtverband München
HM Queer
Kontaktgruppe Munich Kiev Queer
Landesarbeitskreis Queer.Grün.Bayern
Münchner Aids Hilfe e. V.
Queer Campus
Queertreiber
rosa liste München
Schwule Lehrer Bayern
VivaTS München

Wer sich also für das Aktionsbündnis interessiert oder es unterstützen möchte, ist herzlich zur Veranstaltung am 17. März eingeladen.

Advertisements